#1

Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 16:36
von Natalie • 1.474 Beiträge

Schon seit längerem „spiele“ ich immer wieder mit dem Gedanken, bei uns noch ein "kleines Monster" aufzunehmen. Ich würde gerne einer Französischen Bulldogge oder einer Englischen Bulldogge (auch Mix) aus dem Tierschutz ein neues Zuhause bieten.

Ich habe jedoch Bedenken, da Apple & Krüger seit 5,5 Jahren ein fest aufeinander eingespieltes Team sind, dass es vielleicht Schwierigkeiten geben könnte. Apple & Krüger sind freundlich zu anderen Hunde (egal welchen Geschlechts).

Krüger nimmt kleine Rüden im Normallfall nicht wirklich ernst, außer sie attackieren ihn. Bei Hündinnen wird er zum Charmeur.

Apples liebste Freundin ist eine Französische Bulldogge, die beiden Mädels sind richtig dicke Tunke. Am liebsten sind Apple sowieso die ruhigeren Vertreter, und wenn die Hunde kleiner sind als sie, findet sie das richtig Klasse. Die ersten 13 Wochen Ihres Lebens hat sie mit einer tollen Chihuahua-Dame verbracht, so dass ich glaube, dass eine positive Prägung erfolgte. Auch geht sie Streitigkeiten mit fremden Hunden aus dem Weg.

Gibt es mal Ehekrach, verdrückt sich jeder in eine andere Ecke und gut ist. Es gibt keine ständige Unruhe oder Endlosgefechte. Da genügt ein Blick, ein Rute heben, und schon ist die Angelegenheit geklärt. Ich drücke es mal so aus, besser kann es m.E. nicht laufen.

Apple & Krüger sind für mich wie ein altes Ehepaar und ich möchte auf gar keinen Fall Unruhe bzw. Unfrieden stiften.

Das Geschlecht, Alter, etc. stehen nicht fest, nur eins: ich will kein Hundeherz unglücklich machen. Auch möchte ich nicht ständig aufpassen und die Hunde getrennt halten (dieses Drama habe ich im Freundeskreis!). Das ist für alle Stress und für mich nicht akzeptabel.

Was habt Ihr da für Erfahrungen gemacht? Wie seid Ihr vorgegangen? Worauf habt Ihr geachtet?

Meine Fragen dienen der Entscheidungsfindung, da bei uns ein Grundsatz gilt: Wer bei uns einzieht bleibt für immer. Es will also wohl überlegt sein!


*Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, das der Mensch je gemacht hat.*

nach oben springen

#2

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 17:30
von Karin • 2.440 Beiträge

Erstmal schön, dass du dir darüber solche Gedanken machst und genau abwägst.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Ein bisschen Durcheinander im Rudelgefüge kannst du in so einem Fall nicht vermeiden. Unsere Hunde waren und sind es gewöhnt, dass auch mal Besuchshunde auf unserem Grundstück sind. Wenn der Besuch über Nacht bleibt, dann auch oft einige Tage. Das ich bestimme, wer sich in Haus und Garten bei uns aufhält wissen die Hunde. Und wird doch mal ein Gasthund „angezickt oder angeprollt“ dann werd ich „stinksauer“.

Gero war der letzte Hund, der bei uns einzog. Als wir ihn abholten und er mit im Wohnmobil fuhr, kuckten mich die beiden „Großen“ an, als wollten sie sagen, „hä, wie jetzt? Der fährt mit, was soll das denn?“ Es war zum Piepen, wie sie den „Kleinen“ keine Sekunde aus den Augen ließen. Jule hat Gero die ersten Tage nicht mit dem A..... angekuckt, aber nach 3 – 4 Tagen war das Eis gebrochen. Ich hab halt die ersten Tagen höllisch aufgepasst, und auch erstmal Nachts bei den Hunden geschlafen. Aber nach ner Woche war das Trio eingespielt.

LG Karin




nach oben springen

#3

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 18:00
von Renate • 3.855 Beiträge

Mir geht es ähnlich, es ist ganz toll das Du den Gedanken hast und Dir vorher alles genau hin und her überlegst.
Leider kann ich bei 3 Festbewohnern nicht mitreden, nur bei 3-4 Hunden, wovon dann die 1 oder 2 Gasthunde waren.
Mastiffs sind aber irgendwie schlau, sie kennen den Unterschied, " der geht wieder " und " der bleibt " Jorden und Simba waren Traumhunde mit Urlaubs und Besucherhunden. Aber Stinkstiefel mit " der bleibt "
Simba hat Jorden eine Woche ignoriert und fortgeknurrt, Jorden war noch härter, da hat es fast einen Monat gebraucht um Quai nett zu finden. Heute bin ich davon überzeugt, es ginge auch mit 3en, nur dann würde
es eben dauern bis die 2 Helden und Mamaslieblinge eben ihre Prinzenstellung teilen mögen.
L-G
Renate


Es gibt nichts schöneres als meine Hunde jeden Tag lachen zu sehen.

nach oben springen

#4

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 19:27
von Biggi • 279 Beiträge

ich finde die idee auch supi... wir hatten ca 8 jahre lang 3 dogos, mama lataba mit sohn santos und tochter sila - da war auf jeden fall immer was los, bis santos und sila so ca 1,5 j alt waren hatten wir auch noch einen 13 jahre alten, sehr dominanten und überhaupt nicht verträglich mit anderen rüden, amstaff-rüden - da war noch mehr los - wichtig war immer, dass die rangordnung geklärt ist, die hatten bei uns immer die älteren. santos und sila kamen als babys dazu, das hat gut funktioniert, trotzdem mußte man immer ein auge auf die bande haben. wenn sie alleine bleiben mußten, haben wir sie 2/2 getrennt - sicherheitshalber! gepennt haben die alle mit im bett...da tat uns so manchesmal der nacken weh nachher mit den 3 sind immer alle zusammen gewesen, das war ein eingespieltes team - aber mama war immer chef und die kleine eisprinzessin immer das 3. rad, das hat mama lataba sie in regelmäßigen abständen spüren lassen, damit sila ja nich auf blöde gedanken kam... - aber wenn es hieß den "großen" zu zanken, waren se ganz dicke...das war wirklich eine schöne zeit und ich denke heute auch oft daran, nachdem die eingewöhnung mit amigo jetzt nach ca 8 monaten super geklappt hat, so eine kleine kecke fb dabei tät mir auch spaß machen, aber ich hab damals auch häufig gedacht, mist - irgendwie kommt so rein kuschelmäßig immer einer zu kurz bei dreien...hab oft ein schlechtes gewissen gehabt: mit wem legst du dich jetzt auf die couch? mit wem machste jetzt was? ect... wenn man unterwegs ist (urlaub, spaziergehn...), ist alles noch schwieriger, noch umständlicher...so hat jeder 1 an der leine und gut is... wir können viel mehr mit den hündis unternehmen als vorher - vielleicht bin ich da jetz auch ein wenig egoistisch, hm? na ja, vielleicht dann doch irgendwann nochma...? ich kann dich auf jeden fall voll verstehn...

lg birgit

nach oben springen

#5

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 22:12
von Das Maychen • 1.469 Beiträge

na das sind ja news :-) ok... und jetzt meine meinung.... generell ne super idee, aber da darf man sich nicht täuschen das auch sowas Kleines ne Menge Mehrarbeit macht. Die Ansprüche sind sicher höher was Beschäftigung und Auslauf angeht als bei der Monsta AG. Grade in den ersten Monaten braucht es mehr Aufmerksamkeit usw..... Manchmal muss die Vernunft siegen


nach oben springen

#6

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 11.11.2011 22:40
von Natalie • 1.474 Beiträge

@Claudia (DM):Es soll auf jeden Fall eine EB oder FB aus dem TH, Tierschutz werden.. Ich schaue regelmäßig bei Liberty for dogs rein, die vermitteln ausrangierte Zuchthunde.
Ich werde die jetzt eine Zeit lang unter die Lupe nehmen, bin da eher der vorsichtige Typ. Dort sind die Hunde um die 4 bis 6 Jahre alt.
Und wie Renate schreibt, Besucherhunde sind etwas anderes als Hausbesetzer. Besuch ist bei uns immer gern gesehen, aber der haut ja auch wieder ab.

Wie sieht es denn bei Deinen beiden Kröten aus, die sind ja auch ein "junges Ehepaar"? Hätte da ein 3er überhaupt eine Chance (das Geschlecht mal außen vor)?


*Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, das der Mensch je gemacht hat.*

nach oben springen

#7

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 12.11.2011 08:14
von Das Maychen • 1.469 Beiträge

Also ich denke schon das es bei den Kröten wenig problematisch wäre. Es würde ein paar Tage und ein paar Ermahnungen von uns dauern, aber das wars dann auch. Jetzt sind bei uns aber auch viele Komponenten da, die es einfacher machen. Beide wurden sehr jung (fast schon zu jung) kastriert, deshalb ist Geschlecht egal. Herr Bob hat sein erstes Lebensjahr im großen Rudel verbracht. Der findet es toll andere um sich zu haben. Beide verstehen die "Hundesprache" sehr gut und passen sich entsprechend schnell an und Beide haben ein Herz für kranke, behinderte und alte Hunde. Jeder für sich würde die Sache anders angehen; Herr Bob auf die herzliche Kumpelart, bei Sony wäre das Verhalte des Anderen entscheidend, ob sie Ignoranz oder Herzlichkeit zeigt.
Ich kenn Liberty for dogs, die haben ja wirklich manchmal schlimm arme Socken.....hach.....
Letztendlich hab ich bei Dir ein gutes Gefühl , weil die Viecher ja quasi dein Lebensinhalt sind und du nicht noch 17 anderen Hobbys und Beschäftigungen nachgehst


zuletzt bearbeitet 12.11.2011 08:17 | nach oben springen

#8

RE: Aus zwei mach drei Monster?

in Allgemeines 12.11.2011 08:34
von Conner • 2.030 Beiträge

Laut neustem Seminar von Thomas Baumann ("Im Duzend bissiger") ist 3 Hunde immer eine etwas problematische Zahl.
Einer der 3 muß eine engere Bindung zu einem anderen Familienmitglied (z.B. zu Dir) aufbauen. Sonst gäbe es wohl
ein Ungleichgewicht und einer fühlt sich immer ausgeschlossen. Dazu kamen auch anschauliche Filme

Ich persönlich kenne auch nur die 2-Hunde-Haltung. Bei einer Freundin von mir klappt es mit 3 gut, aber da sind 2
Kleine und ein großer. Der große Hund hängt mehr an ihr und die 2 kleinen zusammen.

Schwierige Entscheidung, besonders weil bei Euch alles so harmonisch läuft. Ich kann Deine Überlegungen gut verstehen!


Liebe Grüße
Annette
mit
Sugar und Paul

nach oben springen

Web Counter
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Evchen
Besucherzähler
Heute waren 52 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1534 Themen und 25255 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online: